CBDSport

WADA erlaubt CBD für Olympia 2020

Von 12. März 2020Mai 20th, 2020Ein Kommentar

Sportler wissen, wie wichtig eine ausgeglichene Balance zwischen Training und Erholung ist. Nur in der Regenerationsphase können die Muskeln wachsen und der Körper kann leistungsfähiger werden. Genau hier hilft CBD: Es ermöglicht besseren Schlaf und eine schnellere Muskelregeneration. Auch bei leichten Sportverletzungen und Muskelkater hilft CBD dank der bereits genannten regenerierenden, schmerz- und entzündungslindernden Wirkung. Ist das Immunsystem geschwächt, kann es außerdem dazu kommen, dass sportbedingte Entzündungsprozesse schlechter selbstständig reguliert werden können. Auch hier tut CBD sein übriges und unterstützt das Immunsystem.

Werden Sportler bei Olympia 2020 CBD einnehmen?

Besonders im Bereich des Ausdauersports, aber auch im Trainingsalltag und bei Wettkämpfen, neigen Athletinnen und Athleten zur Einnahme von synthetisch erzeugten Schmerzmitteln. Meistens, um die Leistung zu steigern, Überlastungsschmerzen zu lindern und um einem drohenden Muskelkater vorzubeugen. Sehr häufig hat die Einnahme von solchen synthetischen Schmerzmitteln – vor oder nach dem Sport – jedoch negative Auswirkungen. So können z.B. Magen-Darm-Probleme oder anderen Nebenwirkungen auftreten. Mit CBD bietet sich nun eine nebenwirkungsfreie Medizin an, die Verletzungen auch noch schneller abheilen lässt, statt nur Schmerzen zu betäuben. Die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD können bei Sportverletzungen, Blutergüssen und Überlastungen genutzt werden.

Lange stand CBD auf der Liste der verbotenen Substanzen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), zu deren Kernaufgaben zählt, die weltweite Einhaltung der Anti-Doping-Standards für eine dopingfreie Welt des Sports zu garantieren, sowie die wissenschaftliche Bildung und Forschung für die Gemeinschaft der Sportler voranzutreiben. Seit diesem Jahr hat sich die WADA allerdings entschlossen, auf aktuelle Forschungsergebnisse zu hören und Cannabidiol (CBD) von der Liste verbotener Substanzen zu streichen.

Inzwischen geben immer mehr Athleten bereits offen zu, dass sie CBD als Teil ihrer Trainings-, Ernährungs- oder Erholungsstrategie verwenden. So sprach etwa UFC-Star Nate Diaz zuletzt offen über seinen Gebrauch von CBD und darüber, wie es ihm sowohl vor als auch nach den Kämpfen helfe: “Es hilft beim Heilungsprozess und Entzündungen, solchen Sachen. Also willst du dir das für vor und nach den Kämpfen und für das Training besorgen. Es wird dein Leben zu einem besseren Ort machen”, sagte Diaz letztes Jahr in einer Pressekonferenz nach seinem Kampf gegen Superstar Conor McGregor.

Wir blicken daher gespannt auf die Olympischen Spiele, die im Juli und August in Tokio stattfinden, und freuen uns über die neuen Beschlüsse der WADA, die uns signalisieren, dass in Zukunft mit mehr Offenheit und Toleranz gegenüber CBD zu rechnen ist.

Alles Liebe,

Eure Isa

Isa

Isa

Ein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar