Was ist CBD (Cannabidiol)?

Cannabidiol, kurz: CBD, ist ein nicht psychoaktiver Bestandteil von Hanf (Cannabis sativa L.) und zählt zu einem der mindestens 85 verschiedenen Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze enthalten sind. Diese ähneln unseren körpereigenen Endocannabinoiden stark und weisen viele Eigenschaften auf, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken können. CBD greift in unser Endocannabinoidsystem ein und kann so schädliche Prozesse innerhalb des Körpers unterbinden. Cannabis gilt als eines der ältesten vom Menschen genutzten Heilmittel. Dabei kann CBD nur sehr schwer überdosiert werden und weist im Vergleich zu Pharmazeutika nur sehr wenige Nebenwirkungen auf, von denen nachgewiesen keine nachhaltig gesundheitsschädigend sind.

Macht CBD high und ist CBD legal?

Unsere Produkte haben keine psychoaktive Wirkung und entsprechen allen gesetzlichen Vorgaben. Diese legen fest, dass CBD Produkte mit einem THC Gehalt von unter 0,2% nicht unter das BtMG fallen. Nach der Anwendung von CBD Produkten kann ohne jegliche Einschränkung gearbeitet oder Sport betrieben werden. Der Wirkstoff CBD fällt nicht unter das BtMG und wird somit bei Drogentests nicht überprüft. Mehr Infos zu CBD und dem rechtlichen Konsum gibt es hier.

Die Fahrtüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen werden nicht beeinträchtigt, da alle Produkte in unserem Shop einen THC-Gehalt von unter 0,2 % aufweisen.

Sind Nebenwirkungen von CBD bekannt?

Nach dem Konsum von CBD treten selten leichte Nebenwirkungen auf. Dazu gehören: ein trockenes Mundgefühl, Schläfrigkeit und niedriger Blutdruck. Viele Risiken und Nebenwirkungen werden mit dem Rauchen von Cannabis verknüpft. Auch Cannabis Produkte, die mehr THC enthalten als erlaubt, können psychische und mentale Konsequenzen haben. Deshalb ist sehr wichtig, bei dem Konsum von CBD Produkten auf entsprechende Analysezertifikate zu achten. Bei der Einnahme verschreibungspflichtiger Medikamente, kontaktiere bitte vor der Einnahme deinen Arzt oder Apotheker. Mehr Infos zu Risiken und Nebenwirkungen findet ihr hier.

Wie wird CBD Öl korrekt eingenommen?

Grundsätzlich empfehlen wir 5 Minuten nach der Einnahme von CBD Öl nicht zu essen, zu rauchen oder zu trinken. Am besten stellt man sich vor einen Spiegel. Dann öffnet man den Mund und platziert die Pipette mit dem CBD Öl unter der Zunge. Nachdem man die gewünschte Dosis erreicht hat, lässt man das Öl 1 bis 2 Minuten einwirken, damit die Schleimhäute so viel CBD wie möglich absorbieren können. Anschließend kann man das Öl ganz normal herunterschlucken. Der Bereich unter der Zunge ermöglicht die optimale Aufnahme des CBD-Öls und seiner Inhaltsstoffe, während der Magen nur einen Teil des CBDs aufnimmt. Das Produkt ist zur oralen Einnahme gedacht und darf nicht geraucht, vaporisiert oder verdampft werden.

Dürfen Schwangere CBD zu sich nehmen?

CBD wirkt entzündungshemmend und schmerzhemmend. Die Einnahme von CBD kann zu einem gesunden Schlaf beitragen und der anfänglichen Schwangerschaftsübelkeit entgegenwirken. Leider fanden Forschungen bislang fast ausschließlich im Labor statt. Langzeitstudien an Menschen gibt es noch nicht. Die Erforschung von CBD steht hier also leider noch am Anfang. Der Konsum von THC während einer Schwangerschaft könnte sich laut einigen Studien negativ auf die Entwicklung des Hirns und des Nervensystems des ungeborenen Kindes auswirken. Bei der Einnahme von CBD hingegen ist der Anteil von THC sehr gering, weshalb nicht anzunehmen ist, dass der Fötus im Bauch der werdenden Mutter von der Einnahme negativ betroffen ist.

Es existieren inzwischen zahlreiche Erfahrungsberichte von Frauen, die sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Stillzeit CBD eingenommen haben. Diese Frauen berichten von einer unbeschwerten Schwangerschaft ohne übermäßige Übelkeit, Heißhungerattacken oder hormonbedingte Stimmungsschwankungen. Letztendlich liegt die Entscheidung, CBD während der Schwangerschaft einzunehmen, im Ermessen der schwangeren Frau.

Warum werden CBD Öle oft als Aroma-Öle deklariert und sind laut Verpackung nicht zum Verzehr geeignet?

Ein Problem bei der Deklaration ist, dass Hersteller automatisch genauer untersucht werden, wenn sie eine Dosierempfehlung auf ihre Verpackung drucken. Laut Behörden soll damit ein Missbrauch gegen das BtMG, also in erster Linie die Überdosierung des Wirkstoffes THC vermieden werden. Die Behörden sagen also, dass es rein theoretisch möglich sei, von diesen CBD Präparaten high zu werden. Diese kuriose Rechtslage wird in letzter Zeit vermehrt durch Razzien bei Herstellern bemerkbar. Da ohnehin alle CBD Produkte in Deutschland den Grenzwert von 0,2% nicht überschreiten dürfen, müssten also mehrere Liter CBD Öl konsumiert werden, um eine derartige Menge an THC im Körper aufzunehmen. Doch selbst diese übertriebene Menge kann noch lange keine psychoaktive Reaktion auslösen, die mit einem Joint vergleichbar wäre. Inzwischen reagieren viele Hersteller und möchten diese oftmals willkürlichen Maßnahmen vermeiden, indem sie CBD Öle als Aroma Öle deklarieren. Rechtlich gesehen bedeutet dies, dass keine Heilversprechen und Dosierempfehlungen seitens der Hersteller gegeben werden dürfen. Außerdem muss ein Hinweis “Nicht zum Verzehr geeignet” auf der Verpackung angebracht werden. Durch diese nicht nachvollziehbaren behördlichen Maßnahmen profitiert am Ende weder das Amt für Verbraucherschutz noch die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und am allerwenigsten der Konsument.

Was bedeutet die Prozentzahl von CBD Öl?

Die Prozentangabe gibt an, wie hoch der CBD-Gehalt in dem CBD Produkt ist. Bei einem CBD Öl beispielsweise (10ml) mit 5% CBD-Gehalt sind umgerechnet 500mg CBD enthalten. So kann man folgende Umrechnungsformel ableiten:

CBD-Gehalt (Prozentangabe) * 1000 / 10ml Inhalt

 

Beispiel am 5% CBD Öl:

5 * 1000 / 10 = 500mg CBD pro Flasche

 

Beispiel am 10% CBD Öl:

10 * 1000 / 10 = 1000mg CBD pro Flasche

Was ist ein Träger-Öl?

Wir verwenden reines Hanföl als Träger-Öl. Hanföl ist das Pflanzenfett aus gepressten Nutzhanf-Samen. CBD Öl besteht aus zwei Teilen: Erst extrahiert man aus den Blüten der CBD-Cannabispflanze sämtliche Inhaltsstoffe: CBD, aber auch andere Cannabinoide, Flavonoide und Terpene. Dann wird es in ein Träger-Öl eingebracht. Bei unseren Produkten ist dies Hanfsamen-Öl. Das Hanf-Extrakt zusammen mit dem Träger-Öl nennt sich dann im Handel CBD-Öl. Durch das enthaltene Hanf-Extrakt mit einem hohen Gehalt an CBD erhält das CBD-Öl seine besonderen medizinalen Eigenschaften. Kauft man ein einfaches Hanföl, ist der CBD Anteil in diesem Öl so gering, dass es keinen medizinischen Effekt wie CBD-Öl hervorrufen kann.

Was bedeutet Vollspektrum CBD Öl?

Ein Vollspektrum CBD Öl enthält alle wichtigen Inhaltsstoffe der Hanfpflanze, also Cannabinoide, Terpene und Flavonoide. Dadurch wird der Entourage-Effekt garantiert, welcher besagt, dass Pflanzenstoffgemische eine höhere biologische Aktivität besitzen als die isolierte Reinsubstanz selbst. So wurde beispielsweise durch neueste Studien nachgewiesen, dass die Bioverfügbarkeit bei einem Vollspektrum CBD Öl doppelt so hoch ist, wie bei einem reinen CBD Isolat.

Wie wird CBD aus der Hanfpflanze extrahiert?

Wir extrahieren CBD mit einem modernen Verfahren, der Ultraschall-Ethanol-Extraktion. Durch präzis steuerbare Ultraschallkavitation werden Pflanzenzellen durchlöchert und das Lösungsmittel in die Zelle gedrückt, wo es Cannabinoide, Terpene, Flavonoide etc. aufnimmt. Ein großer Vorteil der Ultraschallbehandlung ist der Temperaturbereich, in dem die Extraktion durchgeführt werden kann. Die Ultraschall-Extraktion mit heißem Ethanol bis zu kryogenem Ethanol (-70 ° C) durchgeführt werden. Dies ermöglicht die gezielte Isolierung der gewünschten Verbindungen. Die Ultraschallbehandlung in kryogenem Ethanol führt hauptsächlich zu Cannabinoiden und Terpenen, während eine warm / heiße Ethanol Extraktion zu einer breiten Vielfalt phytochemischer Verbindungen (z. B. Aldehyde, Ester, Ethyle, Ketone) führt.

Schritte:

  • Die Ultraschall-Extraktion kann leicht im Batch- oder kontinuierlichen Durchflussmodus durchgeführt werden – abhängig von Ihrem Prozessvolumen. Das Extraktionsverfahren ist sehr schnell und ergibt eine hohe Menge an aktiven Verbindungen.
  • Filtration: Die Pflanzenflüssigkeitsmischung durch einen Papierfilter oder einen Filterbeutel filtern, um die festen Pflanzenteile aus der Flüssigkeit zu entfernen.
  • Verdunstung: Zur Abtrennung des CBD-Öls vom Lösungsmittel wird üblicherweise ein Rotor-Verdampfer verwendet. Das Lösungsmittel, z. B. Ethanol, kann wiedergewonnen und wiederverwendet werden.
  • Nano-Emulgierung: Durch die Ultraschallbehandlung kann das gereinigte CBD-Öl zu einer stabilen Nanoemulsion verarbeitet werden, die eine hervorragende Bioverfügbarkeit liefert.