Kann CBD dabei helfen deine Energie zu steigern und deinen Fokus zu verbessern?

Dezember 18, 2021 4 min Lesezeit

Kann CBD dabei helfen deine Energie zu steigern und deinen Fokus zu verbessern?

Die Zeit, in der wir uns bewegen ist geprägt von Schnelllebigkeit. Durch zu großen Druck und hohe Verantwortung im Alltag fällt es manchmal schwer, sich über den Tag auf das wesentliche zu Konzentrieren. Außerdem haben unsere Körper haben ihre Limits und gleichzeitig meist nicht genug Zeit, um sich zu erholen. Eine optimale Leistung zu erwarten, ohne dem Körper genügend Zeit zur Regeneration zu geben ist illusorisch.

Viele Leute suchen nach einer schnellen Lösung für ihr niedriges Energieniveau und ihrem abgestumpften Intellekt – sie wenden sich Koffein Energy-Drinks und anderen weit verbreiteten Stimulanzien zu. Kurzfristig wirksam, hat die langfristige Einnahme von Stimulanzien gefährliche Nebenwirkungen, einschließlich Sucht, Herz-Kreislauf-Probleme, Leberschäden und mehr.

Hier kommt CBD (Cannabidiol) ins Spiel. CBD ist eine natürliche Verbindung in Hanfpflanzen, die ausgleichende Wirkungen auf das körpereigene Endocannabinoid-System (ECS) hat – unser wichtigstes Selbstregulierungsnetzwerk. Neuere Forschungen zeigen, dass CBD den Fokus den ganzen Tag über verbessern und die Energie steigern könnte. Heute erklären wir die Mechanismen hinter diesem Phänomen.

Hilft CBD Öl im Zusammenhang mit Energie und Fokus?

Obwohl die meisten Menschen Cannabis mit Schläfrigkeit und niedrigem Energieniveau assoziieren, bewirkt CBD genau das Gegenteil. Zwar enthält Hanf (Cannabis sativa) mit Tetrahydrocannabinol THC) einen Inhaltsstoff mit diesen Wirkungen auf den Menschen, die Hanfpflanzenaus denen unser CBD – Öl gewonnen wird enthalten jedoch maximal 0,3% THC oder weniger, was keine berauschende Wirkung hat. Außerdem wird das THC anschließend noch weiter auf ein Level von unter 0,01% reduziert.

Kurzgefasst: CBD wird dich nicht high und schläfrig machen, wie es bei Cannabis mit hohem THC-Gehalt der Fall ist.

Im Gegenteil: CBD die Balance deiner Neurotransmitter im Gehirn Wiederherstellen und sich positiv auf dien Energielevel auswirken.

Energiesteigernde Eigenschaften von CBD

Unsere Energie und Konzentration werden von vielen Faktoren beeinflusst. Chronische Gesundheitsprobleme wie Schlafmangel, Ernährung und Stress können sich negativ auf unsere Leistungsfähigkeit auswirken.

Laut einer Studienübersicht aus dem Jahr 2014 könnte CBD bei manchen Menschen die Wachheit fördern. Diese Ergebnisse müssen allerdings noch klinisch bestätigt werden.1 Eine randomisierte und Placebo-kontrollierte Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass CBD die Erkennung von Gesichtsemotionen verbessert, was auf die Rolle des Cannabinoids im Zusammenhang mit der kognitiven Funktion des Gehirns und damit auch mit Konzentration2. Obwohl sich die Erforschung der Auswirkungen von CBD auf Energie und Konzentration noch im Anfangsstadium befindet, deuten viele Studien darauf hin, dass CBD bestimmte Symptome lindern kann, die die Funktionsfähigkeit des Gehirns beeinträchtigen. So kann CBD dabei helfen, den ganzen Tag über die Energieversorgung aufrechtzuerhalten– auf nicht ganz so direkte Weise und nachhaltigere Weise als z.B. durch Koffein.

Angstlinderung

Angststörungen führen oft dazu, dass sich Menschen müde fühlen und Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren. CBD kann dazu beitragen, die Aufmerksamkeitsspanne zu verlängern und die Energie zu steigern, indem ängstliche Gedanken reduziert werden. CBD tut dies, indem es mehrere Neurotransmitter im Gehirn reguliert, darunter Dopamin und Serotonin3,4. CBD beeinflusst sie jedoch nicht wie Koffein oder andere natürliche Stimulanzien; Stattdessen sorgt das Cannabinoid für ein Gleichgewicht in der Aktivität dieser Neurotransmitter, sodass der Körper sie effektiver nutzen kann. CBD moduliert auch den GABA-A-Rezeptor, der die „Handbremse“ des Nervensystems ist5.

Schlafregulation

Schlafmangel trägt ebenfalls zu einem niedrigen Energieniveau und schlechter Konzentration bei. Selbst nur eine Nacht mit zu wenig Schlaf kann Ihre kognitive Leistungsfähigkeit am nächsten Tag negativ beeinflussen. CBD kann möglicherweise helfen, Schlafzyklen zu regulieren.6 Die meisten Nutzer berichten von einer Beruhigung bei hohen CBD-Dosen, die abends eingenommen werden, während niedrigere Dosen am Morgen die Wachsamkeit steigern sollen. Dies kann einen tiefgreifenden Einfluss auf deine Schlafdauer und -qualität haben. Wenn du den ganzen Tag produktiv bist, empfängt das Gehirn regelmäßig Signale des Körpers, die es dazu veranlassen sich gegen Abend auf Ruhe vorzubereiten. Wenn du dagegen vor dem Abend buchstäblich nichts tun, ist das Gehirn noch sehr aktiv und kann Gedankengänge auslösen, während du versuchst einzuschlafen. Neben der Regulierung der tagtäglichen Funktionsfähigkeit kann CBD die Störungen der REM-Phase reduzieren und dich länger im Tiefschlafstadium halten.

Schmerzreduktion

Chronische Schmerzen können zu Konzentrationsschwierigkeiten und Müdigkeit führen. CBD kann Schmerzen lindern, indem es Entzündungen reduziert und die Art und Weise verändert, wie Schmerzsignale an das Gehirn gesendet werden. Verschiedene Studien haben CBD als potenzielles Schmerzmittel bei Erkrankungen wie Arthritis, entzündlichen Darmerkrankungen, Migräne, postoperativen Schmerzen und Neuropathie erwähnt.7

Kann CBD dabei helfen, sich zu konzentrieren?

Wie bereits erwähnt, interagiert CBD mit den Wohlfühlhormonen wie Serotonin und Dopamin. Jedes Mal, wenn du erheblichem Stress ausgesetzt bist, beginnt der Körper, Cortisol zu produzieren. Hohe Cortisolspiegel können deine Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen und verhindern, dass du deine geistige Klarheit bewahrst. Die so wichtig ist um die eigentlichen Probleme, die zu Stress führen zu lösen. CBD kann dir helfen, indem es die Ausscheidung von überschüssigem Cortisol reguliert.8 Dadurch kann das Gehirn mehr Dopamin und Serotonin freisetzen. Diese Neurotransmitter beeinflussen Gedächtnis, Konzentration, Energie und Motivation.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ja, CBD kann dir dabei helfen, sich auf die wichtigen Aufgaben zu konzentrieren, denen du jeden Tag begegnest.

1. Murillo-Rodríguez, Eric et al. “Potential effects of cannabidiol as a wake-promoting agent.” Current neuropharmacology vol. 12,3 (2014): 269-72. doi:10.2174/1570159X11666131204235805

2. Hindocha, Chandni et al. “Acute effects of delta-9-tetrahydrocannabinol, cannabidiol and their combination on facial emotion recognition: a randomized, double-blind, placebo-controlled study in cannabis users.” European neuropsychopharmacology : the journal of the European College of Neuropsychopharmacology vol. 25,3 (2015): 325-34.URL:                    

URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24851090/ (Stand: 03.12.2021)

3. Seeman, P. “Cannabidiol is a partial agonist at dopamine D2High receptors, predicting its antipsychotic clinical dose.” Translational psychiatry vol. 6,10 e920. 18 Oct. 2016,

URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27754480/ (Stand: 03.12.2021)

4. De Gregorio, Danilo et al. “Cannabidiol modulates serotonergic transmission and reverses both allodynia and anxiety-like behavior in a model of neuropathic pain.” Pain vol. 160,1 (2019): 136-150.

URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6319597/ (Stand: 03.12.2021)

5. Pretzsch, Charlotte Marie et al. “Effects of cannabidiol on brain excitation and inhibition systems; a randomized placebo-controlled single-dose trial during magnetic resonance spectroscopy in adults with and without autism spectrum disorder.” Neuropsychopharmacology : official publication of the American College of Neuropsychopharmacology vol. 44,8 (2019): 1398-1405.

URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30758329/ (Stand: 03.12.2021)

6. Babson, Kimberly A et al. “Cannabis, Cannabinoids, and Sleep: a Review of Literature.” Current psychiatry reports vol. 19,4 (2017): 23.

URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28349316/ (Stand: 03.12.2021)

7. Russo, Ethan B. “Cannabinoids in the management of difficult to treat pain.” Therapeutics and clinical risk management vol. 4,1 (2008): 245-59.

URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18728714/ (Stand: 03.12.2021)

8. Appiah-Kusi, E et al. “Effects of short-term cannabidiol treatment on response to social stress in subjects at clinical high risk of developing psychosis.” Psychopharmacology vol. 237,4 (2020): 1121-1130.

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Warum Hanf gut für unsere Umwelt ist
Warum Hanf gut für unsere Umwelt ist

Mai 09, 2022 4 min Lesezeit

CBG: der vergessene kleine Bruder des Cannabidiol
CBG: der vergessene kleine Bruder des Cannabidiol

April 05, 2022 2 min Lesezeit

Die Rechtslage zu CBD: Alles, was Sie wissen sollten
Die Rechtslage zu CBD: Alles, was Sie wissen sollten

März 25, 2022 4 min Lesezeit