Kann CBD bei Kopfschmerzen und Migräne Abhilfe schaffen?

Oktober 01, 2021 5 min Lesezeit

Kann CBD bei Kopfschmerzen und Migräne Abhilfe schaffen?

Der diesjährige Sommer lies zu wünschen übrig und war charakterisiert durch ständige Wechsel zwischen Wolken, Sonne und Regen. Und das alles bei etwas mehr als 20 Grad Celsius. Der Natur tut‘s vermutlich gut, aber sind wir mal ehrlich – viele von uns leiden darunter. Nicht nur, weil sich die Laune bessert, sobald Sonnenstrahlen unsere Haut berühren, sondern auch weil viele Menschen dadurch unter Wetterfühligkeit leiden und eher zu Kopfschmerzen neigen. Wetterfühligkeit (Meteoropathie) beschreibt eine Überempfindlichkeit gegenüber Änderungen der Wetterlage. Und nein – das hat nichts mit Einbildung zu tun. Starke Temperaturschwankungen oder Veränderungen des Luftdrucks bringen den menschlichen Kreislauf durcheinander und  können fiese Kopfschmerz-Trigger sein. Darüber hinaus werden eine Reihe anderer – zwar harmloser, aber lästiger - Beschwerden hervorgerufen. Eine Studie aus dem Jahr 2020 fand heraus, dass sich besonders Spannungskopfschmerzen in Kombination mit einem Wetterwechsel verstärken könnten.2 

Aber auch unabhängig vom Wetter leiden viele Menschen Tag für Tag unter Migräneattacken. Besonders Frauen zwischen dem 35. und 45. Lebensjahr sind oft betroffen. Migräne wird als „anfallsweise auftretende Kopfschmerzen (Migräneattacken), die durch Bewegung verstärkt werden“ definiert. Zusätzlich zu den Kopfschmerzen müssen andere Symptome wie etwa Übelkeit, Appetitlosigkeit oder Licht- und Lärmüberempfindlichkeit auftreten, damit die Kopfschmerzen als Migräne diagnostiziert werden können. Teilweise gehen dem Kopfschmerz besondere Empfindungen wie zum Beispiel Sehstörungen voraus, die sogenannte Migräne-Aura.“3 Die genaue Ursache: bisher ungeklärt. Einige Fachleute gehen jedoch von einer Botenstoff-Störung im Hirn aus, welche zu Minderdurchblutung und demzufolge zu Schmerzen im Kopf führt.4

 

Die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen

Inzwischen unterscheiden Fachleute über 200 unterschiedliche Kopfschmerzarten. Wir haben dir hier die wichtigsten zusammengesucht. Generell lassen sich Kopfschmerzen zwei Überkategorien zuordnen. Den primären Kopfschmerzen, bei denen keine konkrete Ursache zu erkennen ist und sekundäre Kopfschmerzen, die in Folge einer Erkrankung auftreten.8

Primäre Kopfschmerzen

  • Spannungskopfschmerzen: In beiden Kopfhälften verspürst du gleichmäßig Schmerzen, du bist angespannt und nimmst ein Druckgefühl hinter den Augen wahr. Diese Art der Kopfschmerzen kommt meist von Überlastung, Stress, schlechter Haltung oder starken Umweltreizen wie helles Sonnenlicht oder Lärm.9 Diese Art ist die häufigste Form der Kopfschmerzen und kann bis zu eine Woche lang andauern.8
  • Cluster-Kopfschmerzen: Plötzlich auftretende Schmerzen in einer Kopfhälfte mit stechendem, brennendem Charakter. Diese Art der Kopfschmerzen tritt häufig im Augen- und Schläfenbereich auf. Sie können mit tränenden Augen oder laufender Nase einhergehen.9 Cluster-Kopfschmerzen sind selten, aber wenn man betroffen ist, können diese bis zu achtmal am Tag auftreten.8 Ausgelöst werden Cluster-Kopfschmerzen oftmals durch Alkohol oder starke Gerüche.
  • Migräne: Starke, pochende Kopfschmerzen auf einer Kopfseite. Können mit Übelkeit, Erbrechen, Sehstörungen und Empfindlichkeit gegenüber Umweltreizen einhergehen. Manche sehen darüber hinaus Lichtblitze. Migräne wird als die zweithäufigste Kopfschmerzform kategorisiert. Typische Warnzeichen vor einem Migräneanfalls sind Stimmungsänderungen oder Heißhunger.8 

Sekundäre Kopfschmerzen 

  • Sinus-Kopfschmerzen: Äußern sich in Form von Druck oder einem Pochen im Gesichtsbereich und treten meist bei Erkältungen, bei der die Nasennebenhöhlen geschwollen sind, auf. 
  • Medikamentinduzierter Kopfschmerz: Ein dumpfer Schmerz der durch den regelmäßigen Gebrauch von Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Paracetamol auftritt.9 Hier wirkt sich das Schmerzmittel auf den Gehirnstoffwechsel aus und setzt die Grenze, ab der ein Reiz als Schmerz wahrgenommen wird, herunter. Dadurch führen Reize, die normalerweise als nicht schmerzhaft bewertet werden plötzlich zu einem Schmerzempfinden.8 Der Betroffene nimmt dadurch jedoch wieder mehr Schmerzmittel zu sich, um den unangenehmen Schmerz zu lindern und es entsteht ein Teufelskreis.

 

Was kann man dagegen tun?

Kopfschmerzen und Migräne sind zu einer Volkskrankheit geworden, weshalb auf dem Markt zahlreiche klassische Medikamente zur Behandlung zu finden sind. Meist sind Arzneistoffe wie Acetylsalicylsäure (ASS) und Paracetamol enthalten. Folgende Nebenwirkungen und Kontraindikationen sind über ASS bekannt:

Zu den häufigsten, kurzfristig auftretenden Nebenwirkungen gehören Magen-Darm-Beschwerden wie Sodbrennen, Übelkeit oder Durchfall. Außerdem kann der Wirkstoff zu leichten bis schwerwiegenden Blutungen führen. Treten diese im Magen-Darm-Bereich auf, bleiben sie oft unbemerkt, ziehen aber eine Eisenmangel-Anämie (Blutarmut) nach sich.5

Hinsichtlich Paracetamol sind laut offiziellem Beipackzettel Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen, Schockreaktionen, Verengung der Atemwege, schwere Hautreaktionen, Thrombozytopenie, Agranulozytose und ein Anstieg der Leberenzyme möglich. Darüber hinaus kann es zu Schwindel, Fieber, Schweißausbrüchen, Kopfschmerzen und Depressionen kommen, wenn Paracetamol in einer zu hohen Konzentration eingenommen wird.6 Nichtsdestotrotz haben beide Medikamente ihre Daseinsberechtigung und können bei unangenehmen Kopfschmerzen oder Migräneattacken Abhilfe schaffen. 

Leidet man jedoch regelmäßig unter Kopfschmerzen, sollte man sich lieber natürliche Alternativen suchen. So wird der Körper nicht zusätzlich belastet. Hier eignen sich beispielsweise Kompressen für den Nacken oder die Stirn, ätherische Öle mit Pfefferminz oder Lavendel, homöopathische Mittel wie Belladonna oder sogar unser CBD-Öl. 

 

Warum hilft CBD gegen Kopfschmerzen und Migräne?

CBD weist schmerzlindernde Eigenschaften auf. Das ist insbesondere bei akuten Kopfschmerzen von großem Vorteil. CBD-Öl wirkt wie die meisten Schmerzmittel nach etwa einer halben Stunde. Man muss also nicht lang auf Linderung hoffen, sondern hat auf gesündere Art und Weise das gleiche Ergebnis wie bei ASS oder Paracetamol. 

Zu Beginn des Artikels erwähnten wir, dass Forscher eine der vielen Ursachen der Kopfschmerzen in einer Botenstoffstörung sehen, die eine Minderdurchblutung des Gehirns zur Folge hat. Gut, dass sich Cannabidiol besonders gerne an den Botenstoff Serotonin bindet und so den Serotoninspiegel positiv beeinflussen kann. Diese besondere Verbindung führt dazu, dass sich die Gefäße wieder weiten und die Beschwerden verringert werden.7 

 

CBD richtig dosieren bei Kopfschmerzen

Als Händler dürfen wir dir keine konkreten Dosierempfehlungen aussprechen, daher haben wir ein wenig für dich recherchiert. Die Gesundheitsplattform Krankenkassenzentrale empfiehlt folgende Dosierung:

Bei erstmaliger Anwendung von CBD Öl sollte man mit einer geringen Dosis starten. Es wird eine Dosierung von 2× 3 Tropfen von 5% CBD Öl empfohlen. Je nach Intensität der Kopfschmerzen, kann die Anzahl der Tropfen bei guter Verträglichkeit langsam gesteigert werden, bis die gewünschte Wirkung erreicht wird. Das CBD wird unter die Zunge geträufelt und 1-2 Minuten zum Einwirken im Mund behalten, bevor es runtergeschluckt wird.

Die Anwendung von CBD-Produkten ist generell gut verträglich und weist kaum Nebenwirkungen auf. In seltenen Fällen kann es zu Schläfrigkeit, Übelkeit oder Durchfall kommen. Dann ist es wichtig, die Tagesdosis zu verringern oder auf Alternativen zurückzugreifen.

 

Wenn alles nichts bringt, muss eine Veränderung her

Dennoch gibt es die ein oder andere Person, die schon alles versucht hat und nichts gegen das unangenehme Hämmern im Kopf zu helfen scheint. Dann ist es an der Zeit, seinen eigenen Lebensstil zu reflektieren. Konsumiert man beispielsweise sehr viel Koffein den Tag über verteilt oder greift immer mal wieder zur Schmerztablette, können Kopfschmerzen schnell Alltagsbegleiter werden. Mit Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation oder mit Sport kannst du versuchen, deine Schmerzen in den Griff zu bekommen. Darüber hinaus ist es wichtig, immer genug zu trinken. Denn auch durch Dehydration können Kopfschmerzen entstehen.

Sollten deine Kopfschmerzen nach wie vor nicht nachlassen, ist es wichtig, dass du die Ursache mit einer Fachperson abklärst. Auch wenn die meisten Kopfschmerzen kein Grund zur Sorge sind, ist es besser auf Nummer sicher zu gehen.

 

Quellen:

1Kopfschmerzen.de: Wenn das Wetter Kopfschmerzen verursacht, URL: https://www.kopfschmerzen.de/kopfschmerzen/kopfschmerz-ursachen/wetter (Stand: 06.08.2021)

2Tanik et al, Neurological Research: The relationship between exposure to hot/cold weather and the clinical features of headaches in patients with migraine and tension-type headaches (12.02.2020), URL: https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/01616412.2020.1723300?journalCode=yner20& (Stand: 06.08.2021)

3Apotheken Umschau: Migräne (23.04.2018), URL: https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/neurologische-erkrankungen/migraene-734115.html (Stand: 06.08.2021)

4Matzik et al, NetDoktor: Migräne (25.06.2018), URL: https://www.netdoktor.de/krankheiten/migraene/ (Stand: 25.08.2021)

5Deutsche Herzstiftung: Gerinnungshemmung mit ASS (Aspirin), URL: https://www.herzstiftung.de/infos-zu-herzerkrankungen/gerinnungshemmung-und-medikamente/ass-aspirin (Stand: 25.08.2021)

6Schulz, Sven Christian, Utopia: Paracetamol, Nebenwirkungen, die du kennen solltest (24.03.2019), URL: https://utopia.de/ratgeber/paracetamol-nebenwirkungen-die-du-kennen-solltest/ (Stand: 29.08.2021)

7Krankenkassenzentrale: CBD bei Kopfschmerzen — Hanf als natürliche Alternative?,URL: https://www.krankenkassenzentrale.de/wiki/cbd-kopfschmerzen (Stand: 30.08.2021)

8Krinninger, Stefanie: Die Techniker: Die häufigsten Kopfschmerzarten – ein Überblick(08.04.2020), URL: https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/kopfschmerzen-und-migraene/die-haeufigsten-kopfschmerzarten-ein-ueberblick-2016920?tkcm=aaus (Stand: 01.10.2021)

9Kry: 9 Arten von Kopfschmerzen (01.04.2021), URL: https://www.kry.de/magazin/9-arten-von-kopfschmerzen-und-was-hilft/ (Stand: 01.10.2021)


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Warum Hanf gut für unsere Umwelt ist
Warum Hanf gut für unsere Umwelt ist

Mai 09, 2022 4 min Lesezeit

CBG: der vergessene kleine Bruder des Cannabidiol
CBG: der vergessene kleine Bruder des Cannabidiol

April 05, 2022 2 min Lesezeit

Die Rechtslage zu CBD: Alles, was Sie wissen sollten
Die Rechtslage zu CBD: Alles, was Sie wissen sollten

März 25, 2022 4 min Lesezeit