Ist ein Post-Feiertags-Detox sinnvoll?

Januar 25, 2022 4 min Lesezeit

Ist ein Post-Feiertags-Detox sinnvoll?

Triggerwarnung: Essstörungen

 

Jeder kennt es: Das neue Jahr beginnt und die Fitnessstudio-Mitgliedschaften schießen in die Höhe. Viele pflegen die Gewohnheit, sich zum Ende des alten Jahres eine Liste mit Vorsätzen zu erstelle, die sie im neuen Jahr umsetzen möchten. Die Klassiker sind eine gesündere Ernährung, mehr Sport, aufhören zu rauchen oder weniger Alkohol. Vor allem nach den Weihnachtsfeiertagen - mit einer Reihe von üppigem Essen - wird so eine Detox-Kur als eine wahre Wohltat für den Körper beworben. Aber nicht nur die Feiertage sind die Ursache, weshalb ein Detox sinnvoll sein kann. Unser heutiger Lebensstil im Allgemeinen und die Umweltfaktoren, denen wir Tag für Tag ausgesetzt sind, können unseren Körper belasten. Dazu gehören Luftverschmutzung, Stress oder Schadstoffe in Kosmetika und Lebensmitteln.

 

Es darf jedoch folgendes nicht vergessen werden: Ein Detox bewirkt keine Wunder, denn der Körper weiß sehr wohl, wie er sich eigenständig entgiften kann. Dennoch kann für den ein oder anderen so eine Kur ein Ansporn sein, wieder etwas gesünder zu leben und sich im Umkehrschluss besser zu fühlen. Nun klären wir aber erstmal was ein Detox ist und wie CBD hier helfen kann.

 

Detox bedeutet Detoxification

Wie sich in der Überschrift unschwer erkennen lässt, handelt es sich bei dem Begriff „Detox“ um die Abkürzung des englischen Worts „Detoxification“. Das Wort heißt so viel wie „Entgiftung“ oder „Entschlackung“ und Diäten zu diesem Thema boomen gerade so sehr wie noch nie. Am Markt gibt es momentan zahlreiche Entgiftungsprodukte wie „Detox-Tees“, Pulver zum Entschlacken, Detox Pflaster und sogenannte Stoffwechselkuren, bei denen man ausschließlich Saft oder andere ausgewählte Lebensmittel zu sich nimmt. Und das ist nur ein Bruchteil der Beispiele, die es momentan zu kaufen gibt. Die Wissenschaft selbst ist sich sicher: Ein Detox ist nichts, was der Körper dringend braucht. Wie bereits erwähnt hat er dafür nämlich selbst kleine Helferlein wie die Leber, die Nieren oder die Haut. Diese sorgen Tag für Tag dafür, dass Schadstoffe aus dem Körper transportiert werden. Ein von Experten begleiteter Detox kann dennoch dafür sorgen, dass die Entgiftungsorgane unterstützt, der Stoffwechsel angekurbelt, Hautunreinheiten reduziert und das allgemeine Wohlbefinden gesteigert werden.

 

Wie geht man einen Detox richtig an?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten einen Detox durchzuführen. Der klassische Detox-Ablauf ist folgender:

  • Darmentleerung: Gestartet wird mit der Leerung des Darms mithilfe von Darmspülungen, um den Verdauungstrakt auf den Detox vorzubereiten
  • Entlastungstage: Es sollten danach bis zu zwei Entlastungstage eingeplant werden. Diese dienen dem Körper ebenfalls, sich auf die kalorienarmen nachfolgenden Tage vorzubereiten. In diesen zwei Tagen nimmst du vor allem Tees und Brühen zu dir und verzichtest strikt auf Lebensmittel, die übersäuernd wirken.
  • Detox-Phase: Nun kommt die eigentliche Detox-Phase. Diese kann stark variieren, je nach dem, wofür man sich entscheidet. Eins ist jedoch sicher: Gesunde, unverarbeitete Lebensmittel sind das A und O. Alkohol, Nikotin, Koffein und Süßigkeiten sollten dahingegen gemieden werden
  • Aufbautage: Nach der Detoxphase folgen die Aufbautage, die deinem Körper helfen sollen, ihn wieder auf die normale Ernährung vorzubereiten

 

Doch eignet sich der Detox für jeden?

Wer einen Detox anstrebt, sollte immer einen Experten hinzuziehen. Es sollte vorab geklärt werden, ob so ein Detox für diejenige Person überhaupt sinnvoll und sicher ist. Personen mit Nierenschäden oder Infektionen, aber auch Kinder, Jugendliche, Schwangere und Stillende sollten beispielsweise keinen Detox durchführen. Auch Personen mit (überstandener) Essstörung sollten strikt auf einen Detox verzichten!

 

Wie kann CBD den Körper beim Entgiften unterstützen?

Auch wenn das Ziel einer Detox-Kur ist, so viele Schadstoffe wie möglich aus dem Körper zu transportieren, ist auch die Kur selbst eine Belastung für den Körper. Vor allem da sich dieser auf einmal auf wesentlich weniger Energiezufuhr von außen einstellen muss. Das kann sich negativ auf die Stimmung und das allgemeine Wohlbefinden auswirken. Hier kommt Cannabidiol zum Einsatz: Eine kontinuierliche Anwendung von CBD über mehrere Wochen hinweg sorgt für mehr Gelassenheit und unterstützt den Körper bei der Regulation des Gewichts. So können die Detox-Tage wesentlich erträglicher gestaltet werden. Während dieser Phase wird zudem der Verdauungstrakt belastet. CBD unterstützt hierbei die Darmflora und sorgt für mehr Gleichgewicht für den Stoffwechsel.

Und selbst wenn keine Detoxkur geplant ist, kann CBD den Körper sanft unterstützen und den Weg zu einem gesünderen Lebensstil ebnen. Der Grund dafür liegt vor allem in unserem Endocannabinoid System. Alle Säugetiere besitzen dieses biologische System innerhalb des zentralen Nervensystems. Es stellt ein komplexes Netz aus Rezeptoren und Cannabinoiden dar und kann wichtige körperliche Prozesse beeinflussen. Die sogenannten Endocannabinoid-Rezeptoren befinden sich im gesamten Körper und unterteilen sich in CB1- und CB2-Rezeptoren. Dort docken sowohl körpereigene als auch von außen – zum Beispiel durch CBD – zugeführte Cannabinoide an.

Doch warum hat der Mensch Rezeptoren, an denen Cannabinoide andocken können? Ganz einfach: Sowohl körpereigene als auch von außen zugeführte Cannabinoide docken an unsere Endocannabinoid-Rezeptoren an, um den Körper in Balance zu halten. Diese Interaktion kann sich positiv auf die Stimmung, die Gedächtnisverarbeitung, die Schmerzregulation, den Appetit und das Immunsystem auswirken. Das ist die vereinfachte Version davon, die CBD auf den menschlichen Körper wirkt.

 

Fazit

Ob man eine Detox-Kur durchführen möchte oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Man sollte jedoch im Hinterkopf behalten, dass ein gesunder Körper der ausgewogen mit Nährstoffen und Vitaminen versorgt wird, normalerweise keine Entschlackungskur benötigt. Auch wenn vor allem Saftkuren absolute Vitaminbomben sind, muss man nicht zwanghaft eine Woche lang auf feste Nahrung verzichten. Es ist besser in kleinen Schritten die Ernährung gesünder und vitaminreicher zu gestalten, statt eine 180 Grad-Wendung hinzulegen. So kann man auch langfristig mit Erfolgserlebnissen rechnen. Wer außerdem regelmäßig CBD anwendet, unterstützt seine Entgiftungsorgane und sorgt dafür, dass der Detox ganz ohne Stimmungsschwankungen und Hunger abläuft. Wir empfehlen darüber hinaus, sich nicht auf sogenannte „Turbo Diäten“ oder Diäten einzulassen. Diese versprechen meist eine hohe Gewichtsabnahme in sehr kurzer Zeit. Das kann zahlreiche Folgeprobleme wie den Jojo-Effekt oder schlaffe Haut nach sich ziehen.

Um einen dauerhaften gesunden Lifestyle zu führen, sind folgende Tipps hilfreich:

  • Täglich mindestens 1,5l Wasser trinken
  • Täglich ausreichend Obst und Gemüse essen
  • Auf übermäßigen Alkohol- und Koffeinkonsum verzichten
  • Zuckerkonsum herunterschrauben
  • Weniger Nikotin
  • Mindestens 30 Minuten am Tag bewegen

Wir wünschen Euch einen vitalen Start ins neue Jahr!


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Warum Hanf gut für unsere Umwelt ist
Warum Hanf gut für unsere Umwelt ist

Mai 09, 2022 4 min Lesezeit

CBG: der vergessene kleine Bruder des Cannabidiol
CBG: der vergessene kleine Bruder des Cannabidiol

April 05, 2022 2 min Lesezeit

Die Rechtslage zu CBD: Alles, was Sie wissen sollten
Die Rechtslage zu CBD: Alles, was Sie wissen sollten

März 25, 2022 4 min Lesezeit