Was ist CBD?

Cannabidiol, kurz: CBD, ist ein nicht psychoaktiver Teil des Cannabis und zählt zu einem der mindestens 85 verschiedenen Cannabinoiden, die in der Pflanze enthalten sind. Diese ähneln unseren körpereigenen Endocannabinoiden stark und interagieren dadurch in positiver Wechselwirkung miteinander. Dabei stimuliert das CBD die Ausschüttung der Endocannabinoide und unterbindet folglich schädliche Prozesse innerhalb des Körpers. CBD gilt als eines der ältesten, vom Menschen genutzten Heilmittel und weist ein breites Spektrum an gesundheitsförderlichen Wirkungsweisen auf. Dabei kann CBD nur sehr schwer überdosiert werden und weist selten bis nie Nebenwirkungen auf. Die Fahrtüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen wird nicht beeinträchtigt.

Anwendungsgebiete

CBD kann sehr vielfältig genutzt werden und ist deshalb ein echter Allrounder! Dabei können sowohl physische als auch psychische Leiden gelindert oder gar kuriert werden. Neuere Studien belegen, dass CBD wie folgt wirkt:

  • schmerzlindernd
  • muskelentspannend
  • antiepileptisch
  • antipsychotisch
  • entzündungshemmend
  • angstlösend
  • antioxidativ
  • immunstärkend

CBD ist sowohl bei leichten Beschwerden wie Kopf-, Nerven- und Muskelschmerzen, bei schwerwiegenden Erkrankungen wie MS, Parkinson, bei Schlafstörungen als auch bei psychischen Störungen wie Angstzuständen oder leichter Schizophrenie ein willkommenes Nahrungsergänzungsmittel. Momentan wird erforscht, ob CBD selbst bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa Abhilfe schaffen kann.

CBD kann auf verschiedenste Art konsumiert werden. Das Mittel ist in Form von Öl, Liquid, Blüten oder eingearbeitet in Süßwaren wie Kakaopulver oder Gummibärchen zum Konsumieren erhältlich. Es gibt aber auch CBD-Spray, Shampoo und Cremes zur äußerlichen Anwendung.